AUSSTELLUNGEN
bisher bald jetzt
über

SCHRIFT/BILD
Abschrift / Inschrift
Bücher ABC

MINNEaTOUR
Räume Bilder

VERMEHRUNG
Editionen Kataloge
Postkarten
Stempel Tempel

VERÄUSSERUNG
Preise Würfeln
Kunst mit Auftrag
Gestaltung mit Auftrag

VERBINDUNGEN
Galerien Institutionen
Unterkünfte


Impressum






AUSSTELLUNGEN  über
  Druckversion dieser Seite


Gereon Inger stellt in der Galerie Artists Unlimited aus

Stärke und Schwäche im Diskurs

Uta Jostwerner
Westfalen Blatt, 11. 5. 2001



Seine Kunst erfordert uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Ein flüchtiger Blick genügt nicht. Schließlich male er für ein sensiblesPublikum, nicht für ein Gebildetes, betont Gereon Inger. Der in Bielefeld lebende Künstler stellt unter dem Titel »codex dissolutus. Über die Schwäche« von heute an seine Werke in der Galerie Artists Unlimited aus.

Das Zarte, Schwache, auch Vergängliche sind die Themen, die Inger interessieren und die gewissermaßen in einen dialektischen Diskurs mit dem Gegenteil, der Stärke treten. Ingers Objekte und Materialien sind zart und zerbrechlich auf der einen Seite und doch beinhalten sie auch die Stärke.
Die »Gruft« in der Galerie nutzt der Künstler als Bibliothek, in der er drei aus Bambusrohren gefertigte Buchpulte aufgestellt hat. Ingers Bücher sind indes Holztafeln im Folio-Format, in die bemalte Baumblätter wie Intarsien eingelegt sind. Eine Glasplatte bietet den zarten Objekten Schutz vor vorzeitigem Verfall.

Mit Wasserfarben und einem filigranen Pinsel bemalt Gereon Inger seine Blätter mit Gesichtern, die trotz des kleinen Formats in ihrer Detailtreue verblüffen. »Gesichter«, erzählt Inger, »faszinieren mich. Ich sammle sie seit 20 Jahren.« Auf zartem, brüchigem Material mit äußerst filigranem Pinselstrich gemalt findet sich im Ausdruck doch eine ungeahnte Stärke und Größe.

Das wird auf den Internetseiten des Künstlers noch deutlicher. Dort können die Bilder mittels einer Lupe betrachtet werden, und in der Vergrößerung zeigt sich erst die erstaunliche Genauigkeit und Detailtreue, ja offenbart sich bisweilen ein stolzer Charakter, den Inger bei seinen Personen ausmacht und festhält. Auf dem Außengelände von Artists Unlimited sind auf Bambuspulten das Buch »Die Ästhetik des Hässlichen« von Karl Rosenkranz und Heraklits Buch über das Leben und Sterben den Naturelementen ausgesetzt. Sie verwittern dort als Zeichen, dass nichts fest, sondern alles im Fluss ist. Frei nach Heraklits These, dass das Steuer des Alls vom Blitz geführt wird, hofft auch Gereon Inger darauf, dass der Blitz in das Buch einschlägt, und die Prophezeiung erfüllt werde.

Schwäche und Verfall seien in unserer Gesellschaft noch immer Tabu-Themen, die er mit seiner Kunst thematisiere und sichtbar mache, so der Künstler. Die Ausstellung- »Über die Schwäche« wird heute um 19 Uhr eröffnet.