AUSSTELLUNGEN
bisher bald jetzt
über

SCHRIFT/BILD
Abschrift / Inschrift
Bücher ABC

MINNEaTOUR
Räume Bilder

VERMEHRUNG
Editionen Kataloge
Postkarten
Stempel Tempel

VERÄUSSERUNG
Preise Würfeln
Kunst mit Auftrag
Gestaltung mit Auftrag

VERBINDUNGEN
Galerien Institutionen
Unterkünfte


Impressum










MINNEaTOUR  Räume

codex dissolutus

Über die Schwäche

Städtische Galerie Iserlohn, 2001

Christoph Loos. Zim Zum. Codex dissolutus.
Gereon Inger. Codex dissolutus. Über die Schwäche.




»Über die Schwäche«
Installation mit 32 Holztafeln auf Bambusgestell


Ausgestellte Bilder (Auswahl)







CHRISTOPH LOOS arbeitet mit Baumstämmen, die zu Holzschnitten und Skulpturen verarbeitet werden. Der Baumstamm ist dabei häufig Druckstock und - durch das Abschälen von Bahnen - Träger des Bildes. Kaum wahrnehmbare transparente Druckfarbe, durchscheinendes Licht hinter Drucken oder in den Skulpturen, Verfallsprozesse sind in seinen teilweise meterhohen Arbeiten und Installationen zu finden. Iserlohn ist eine Station seiner Ausstellungsreihe »ZimZum«.

Er hat mich eingeladen, mit ihm in der Städtischen Galerie auszustellen. codex dissolutus [Codex - lat.: (in Tafeln geschnittener) Stamm; dissolutus - lat. : aufgelöst] war unser Arbeitstitel.
Buch, Baum, Tafel und Auflösung sind gemeinsame Motive, der Bezug zur monumentalen Größe bildet sich von beiden Polen her aus.

Meine Installation »codex dissolutus. Über die Schwäche« besteht aus 32 Holztafeln im alten Folioformat. Ein bemaltes Baum-Blatt ist in einen negativen Holzschnitt mit seinem Umriss eingelegt und mit Glas geschützt. Die Hölzer sind wie in einer mittelalterlichen Pultbücherei ausgelegt. Das aufgelöste Buch, Teil eines grösseren, das schwach sichtbare und winzige Abbild, der brüchige Malgrund, die Bilder von menschlicher Kraft und Schwäche, von Licht und Blendung sind Teil meiner Arbeit an einer Ästhetik des Hässlichen als Umriss des Schönen.
Das Buch von Karl Rosenkranz »Die Ästhetik des Hässlichen« verfault auf dem Vordach der Galerie.


Herzlich Willkommen.